Wissenswertes

Täglich stelle ich im Gespräch mit meinen Patienten fest, wie verwirrend doch die Informationsflut ist, der sie heute gerade auch bei medizinischen Information begegnen. Und dabei geht es um ihr höchstes Gut, Ihre Gesundheit. Ich möchte versuchen, aktuelle Gesundheitsthemen und -fragen aus der Urologie aufzugreifen und verständlich darzustellen. Ich werde mich dabei vor allem auf solche Themen konzentrieren, die meine Patienten sehr beschäftigt. Ich freue mich sehr, wenn Sie mit mir in Kontakt treten, Fragen stellen, Anregungen geben oder ihre Erfahrungen mitteilen.


Höhere PSA Werte bei Männern, die an einer Fruchtbarkeitsstörung leiden


Unfruchtbare Männer haben ein erhöhtes Risiko an Prostatakrebs zu erkranken

Weiterlesen

Die Wirkung von Ingwer (Zingiber Officinale) auf Testosteron


Ingwer findet bei vielen Beschwerden und Erkrankungen seine Anwendung. Im Folgenden wird die Wirkung von Ingwer aus Testosteron näher betrachtet.

Weiterlesen

Verbesserung der Spermienqualität durch Coenzym Q10, L-Carnitin, Vitamin C und E


Etwa 15% der Paare in Deutschland sind ungewollt kinderlos. In ca. 35 – 40% der Fälle liegt es an einer Fruchtbarkeitsstörung (Infertilität) des Mannes. Ursache für diese Fruchtbarkeitsstörung ist oftmals ein erhöhter oxidativer Stress in der Samenflüssigkeit (Ejaculat). Erhöhter oxidativer Stress, eine verminderte antioxidative Fähigkeit des Organismus und eine verschlechterte mitochondriale..

Weiterlesen

Unsere Praxis erhält erneut das QuaDeGa-Zertifikat


Eine wichtige Voraussetzung für eine Kinderwunschbehandlung ist die Erstellung eines Spermiogramms. Um die Ergebnisse über mehrere Messzeitpunkte und Erhebungsorte vergleichbar zu machen ist es wichtig wissenschaftliche Qualitäts-Standards einzuhalten.

Weiterlesen

Unerfüllter Kinderwunsch – Risikofaktor Bisphenol A


Bisphenol A steht schon seit Jahren in der Kritik, die männliche und weibliche Fertilität negativ zu beeinflussen. Die Chemikalie, die als Ausgangssubstanz für viele Kunststoffe in unserem täglichen Leben verwendet wird, gehört zu den endogenen Disruptoren (Umwelthormone) und entfaltet in menschlichen und tierischen Organismen eine hormonähnliche Wirkung. Eine Reihe von..

Weiterlesen

  • Ältere Einträge